Schneller Versand
Sicher mit SSL Verschlüsselung
Geld-Zurück-Garantie mit Trusted Shops
Hotline 03847 - 4359940

Vor dem Schaden klug sein, besser über Risiken informieren!

Mit Steinwissen Probleme vermeiden und Schäden vorbeugen

Bei der Auswahl von Naturstein für den Wohnbereich insbesondere in Küche und Bad ist oftmals das Aussehen bzw. die optische Erscheinung des Materials das wichtigste Kriterium für die Kaufentscheidung. Dabei ist dem Bauherren meist nicht bewusst, dass jeder Naturstein aus einer Vielzahl von Mineralien besteht, welche widerum Eigenschaften haben, die möglicherweise unter äußeren Einflüssen reagieren. Ein Beratungsgespräch beim Fachmann gibt detalliert Auskunft darüber, was es mit dem Gestein Ihrer Wahl auf sich hat, bspw. ob es sich um Hartgestein oder Weichgestein handelt. 

Die Eignung für den Zweck hinterfragen

Ohne Zweifel kontrastiert ein schwarzer Naturstein als Wandbelag in der gläsernen Dusche mit hochwertigen Chromarmaturen und sorgt für entsprechend chices Aussehen. Gleichwohl ist bei hartem Wasser mindestens mittelfristig mit kalkigen Auflagerungen zu rechnen, welche gerade bei säureempfindlichen dunklen und schwarzen Gesteinen eben nicht mit einem sauren Kalkentferner behandelt werden können! Ebenso verhält es sich bspw. mit der teuren Küchenarbeitsplatte aus schwarzem Hartgestein welche plötzlich nach Einwirkung von diversen Haushaltssäuren helle Flecken bekommt bzw. irreversibel vergraut.             

Jeder Naturstein ist ein absolutes Unikat 

Das scheinbar homogene Erscheinungsbild von natürlichen Gesteinen ist einzigartig aber alles andere als Unifom. Das bedeutet im Klartext das, dass Material von Block zu Block und von Platte zu Platte wegen der mineralbedingten strukturellen Vielfalt variieren kann, was wiederum die Optik und Eigenschaften beeinflusst. So können durch Nutzung oder Reinigung Veränderungen am Material eintreten etwa wenn polierte Flächen matt werden oder Naturstein im Bad bzw. Im Nassbereich durch häufigen Kontakt mit Wasser graue Kalkschleier bekommen. Mitunter verfärben sich gesteinsbildende Minerale, quellen auf oder zerbröseln sogar.

Gerade bei kostenintensiven Einbauten aus Naturstein sollte es deswegen also nicht auschließlich um Gefallen und Nichtgefallen gehen sondern um obkektive Kriterien, damit entprechende Erwartungen später nicht enttäuscht werden. 

Information und Beratung bei erfahrenen Steinfachleuten sind jeden Cent Wert

Erfahrene Steinmetze und seriöse Fachhändler kennen die genannten Zusammenhänge und beraten in der Regel umfassend. Bei tausenden Sorten Naturstein hat jedes Material seine charakteristischen Eigenschaften und diese wollen berücksichtigt sein. Bei speziellen Gesteinen, sehr teuren Sorten oder größeren Aufträgen ist sogar der fachkompetente Rat eines Geologen von Nutzen. Er kennt die mineralische Zusammensetzung des Materials und weiß ggfs. auch Beispiele, wo das Material bereits verbaut wurde.

Reinigung, Schutz und Pflege für schönen Naturstein

Für Aussehen und Werterhalt Ihres Natursteins sollten ausschließlich nur für den jeweiligen Zweck und für das Steinmaterial geeignete Produkte verwendet werden. Im Zweifelsfall ist auch hier die fachmännische Beratung einzuholen um Schäden zu vermeiden. Nicht selten führen sogenannte "Hausmittel" oder "Omas guter Rat" zu vermeidbaren Schäden. Schauen sie in unsere Pflegeempfehlungen für die gebräuchlichsten Gesteine und Anwendungen.       

Panta Rhei, alles verändert sich und doch bleibt Naturstein schön  

Kennen Sie Ihren Stein, werden sie ihn sicherlich auch entsprechend pflegen.Trotz aller werterhaltenden Maßnahmen muss man dem Stein aber auch bestimmte Veränderungen zugestehen. Je nach Beschaffenheit und Verwendungszweck wird das Gestein im Lauf der Zeit eine gewisse Patina ansetzen oder auch bestimmte Gebrauchsspuren aufweisen. Das ist völlig normal und sollte auch so akzeptiert werden. Das Steinmaterial behält trotzdem seinen Wert und lässt sich bei Bedarf und entsprechenden Voraussetzungen mit jeweils geeigneten Verfahren auch örtlich wieder Instand setzen.