Schneller Versand
Sicher mit SLL Verschlüsselung
Geld-Zurück-Garantie mit Trusted Shops
Hotline 03847 - 4359940
A B C D E F G H I K L M N O P R S T U V W Z

Stein richtig reinigen

Verschmutzungen können in zwei Kategorien eingeteilt werden

Organische Verschmutzungen wie zum Beispiel Fett, Öl, Wachse, Siegel  und ähnliches, sind entweder nur mit alkalischen oder in hartnäckigen Fällen mit lösemittelhaltigen Reinigungsprodukten entfernbar.

Anorganische Verschmutzungen wie zum Beispiel Kalk, Zementschleier, Ausblühungen usw. können nur mit säurehaltigen Reinigern angelöst und entfernt werden.

Oftmals werden Natursteinbeläge falsch gereinigt, weil unzweckmäßige Reinigungsmittel zum Einsatz kommen

Zunächst sollte man sich darüber im Klaren sein, welches Reinigigunsmittel überhaupt zur Schmutzentfernung geeignet ist. Ein Ölfleck ist bspw. nur mit einem speziellen Reiniger entfernbar. Ein häufiger Reinigungsfehler ist der Griff zur Säure, welche mangels Kenntnis, auf säureempfindlichen Steinplatten entsprechende Schäden verursacht. Das reicht von matten Stellen auf polierten Marmor bis zu aufgerauten Oberflächen, in welchen sich Schmutz immer hartnäckiger einlagert und der Reinigungsaufwand zunimmt.

Für viele Verschmutzungen und Anwendungen lohnt sich bereits der Einsatz von HMK® R155 Grundreiniger -säurefrei-   


Die 6 Schritte Ihrer Reinigung:

Schritt 1: Reiniger verduennen und auftragen

Schritt 1:

Reiniger gemäß der Produktinformation sowie der Verschmutzung verdünnen und satt auf der Oberfläche verteilen. Bei größeren Flächen empfehlen wir eine abschnittsweise Reinigung.

Schritt 2: Reiniger einwirken lassen

Schritt 2:

Lassen Sie den Reiniger einwirken, so dass sich der Schmutz von der Oberfläche lösen kann, vermeiden Sie aber ein Antrocknen. Die Einwirkzeit sollte ca. 10 Minuten betragen.

Schritt 3: Oberfläche durchbuersten

Schritt 3:

Mit dem Schrubber die Oberfläche durchbürsten, so dass sich auch hartnäckige Schmutze lösen.

Schritt 4: Schmutzflotte abnehmen

Schritt 4:

Entfernen Sie die Schmutzflotte (Reiniger und Schmutz). Sollten noch Verschmutzung vorhanden sein, werden die Schritte 1 bis 4 erneut wiederholt.

Schritt 5: Oberfläche nachspülen

Schritt 5:

Mit klarem Wasser die Oberfläche gut nachwaschen, hierdurch werden letzte Reste der Reinigung gelöst. Speziell für eine Imprägnierung muss die Oberfläche durchgehend sauber/rückstandsfrei sein.

Schritte 6: Schmutzflotte abnehmen und Oberfläche trocknen lassen

Schritt 6:

Entfernen Sie die Schmutzflotte vom Nachwaschvorgang vollständig. Vor einer weiteren Benutzung/Bearbeitung ist ein ausreichendes trocknen notwendig.

 

In unserem Flecken ABC, finden Sie für eine Vielzahl von Schmutzarten entsprechende Empfehlungen. Im Zweifelsfall rufen sie an und lassen sie sich beraten. 

  • Säurehaltige Substanzen ( Bad-, Küchen- Essig- oder auch Allzweckreiniger) eignen sich nicht bzw. nur bedingt auf Kalkstein, Marmor, Schiefer und anderen kalkhaltigen Steinen. Bei polierten Marmor und Kalkstein wird meist die Oberfläche verätzt.

  • Einige Minerale in Hartgestein sind nicht vollkommen säureresistent und vergrauen oder werden entfärbt.

  • Alkalische Reiniger mit einem PH-Wert > 10 bergen ähnliche Risiken. 

  • Tensidhaltige Reiniger auch filmbildende Reinigungsmittel wie Spülmittel, Grüne Seife & Co sollten vermieden werden. Spülmittel ist nur bei warmen Temperaturen gelöst, wird es kalt setzt es sich im Naturstein fest und zieht sogar den Schmutz an.

  • Hochdruckreiniger sollten ebenfalls nicht eingesetzt werden, weil sie die Oberfläche weicher Natursteine angreifen bzw. aufrauen und so mehr schaden als nutzen.

  • Vermeiden Sie auf polierten Flächen scharfe Schwämme, Kratzer oder andere Werkzeuge. Ein Wischmob oder weiches Tuch ist i.d.R.völlig ausreichend.